Goldener Schemel

Er ist 15 Kilogramm schwer, kaum grösser als eine Schuhschachtel und zeichnet private sowie öffentliche Leistungen im Bereich der Baukultur aus: Der seit 2015 jährlich verliehene «Goldene Schemel» des Heimatschutzes St.Gallen / Appenzell Innerrhoden. Mit diesem Preis würdigen wir den sorgfältigen Umgang mit Bauten, Lebens- und Landschaftsräumen der Region.

Mit dem goldenen Schemel zeichnet der Heimatschutz St.Gallen / Appenzell Innerrhoden Einzelpersonen, Gruppen, öffentliche Stellen und Institutionen aus, die sich in besonderem Masse für gute Baukultur einsetzen. Vergeben wird der Preis seit 2015 dank eines privaten Sponsors. Die Künstlerin Katalin Deér erfand den Schemel aus Bronze und gestaltet jährlich ein neues Einzelstück, das von der Kunstgiesserei im St. Galler Sitterwerk gegossen wird. Die Auswahl der jährlich vergebenen Auszeichnung trifft eine eigens konstituierte Jury.

Jury

Kathrin Hilber, Präsidentin Heimatschutz St.Gallen / Appenzell Innerrhoden, St. Gallen

Natalia Bezzola, Speicherschwendi AR

Werner Binotto, Architekt BSA/SIA, Altstätten SG

Daniel Cavelti, Architekt ETH/SIA, St. Gallen

Dr. Christa Koeppel, Gemeindepräsidentin Widnau SG und Historikerin, Widnau SG

Carlos Martinez, Architekt FH/SWB/SIA, Berneck SG

Agatha Nisple, Kulturvermittlerin, Appenzell

Dr. phil. Peter Röllin, Kultur- und Kunstwissenschaftler, Rapperswil SG

Monika Ebner, Geschäftsführung, Trogen AR

Bisherige Preisvergaben

Goldener Schemel 2021

Gemeinde Mels SG

Zum sechsten Mal wurde am 8. Januar 2022 der «Goldene Schemel», eine von Bildhauerin Katalin Deér geschaffene Kleinbronze, verliehen. Mit dem vom Heimatschutz St.Gallen / Appenzell Innerrhoden 2015 geschaffenen Anerkennungspreis für Baukultur wird die Gemeinde Mels SG für ihre vorbildliche und beispielgebende Zentrumsentwicklung ausgezeichnet. 

Die Jury der Auszeichnung «Goldener Schemel» ehrt die Gemeinde, der es unter ihrer engagierten Führung gelungen ist, eine für das Dorf ungünstige Entwicklung mit einer professionellen Zentrumsplanung ins Gegenteil zu rücken. Der frühen positiven Weichenstellung mit dem Kauf von fünf Grundstücken sowie dem langen Atem bei der Umsetzung dieses Prozesses ist diese Glanzleistung mitten im geschützten Dorfkern zu verdanken. 

Mit Blick auf die architektonische Qualität gilt der Award der Gestaltung des Dorfplatzes mit dem Gemeinde- und Kulturzentrum «Verrucano», aber auch der Einbindung der viergeschossigen Rathauserweiterung durch das Architektenteam raumfindung architekten, Rapperswil. Als Impuls und Wertschöpfung regionaler Beteiligung ist «Verrucano» einzigartig. Die Auszeichnung Gold ist Farbe des Erfolgs und Wohlstand, aber auch Sinnbild für höchste Wertigkeit und Eleganz. «Verrucano» ist beste Währung für dörfliche wie städtische Lebensräume in einer sich ständig wandelnden Kulturlandschaft. 

«Verrucano», Dorfplatz und Rathauserweiterung sind beispielgebend dafür, wie ein Dorf, ihre Bürgerinnen und Bürger, am grossen Transit von A3 und Eisenbahn mit ausserordentlicher Qualität Stärke schafft und damit örtliche Identität in einmaliger Form begünstigt. In diesem Sinne sind Engagement und Umsetzung auch Vorbild für alle anderen ländlichen und städtischen Gemeinden in der gesamten Ostschweiz und darüber hinaus. 

Dorfplatz Mels SG
Der neugestaltete Dorfplatz vor dem «Verrucano», dem Gemeinde- und Kulturzentrum, sowie dem Rathaus von Mels. Foto: Heimatschutz SG/AI
«Löwen»-Saal des Verrucano, Mels SG
Der wunderschön gestaltete «Löwen»-Saal mit optimerter räumlicher, akustischer und lichttechnischer Zentrierung. Foto: Ladina Bischof Fotografie
Preisverleihung Goldener Schemel 2021, Mels SG
Nach der Laudatio, gehalten von Dr. Peter Röllin, nimmt Gemeindepräsident Dr. Guido Fischer den Goldenen Schemel 2021 von Kathrin Hilber, Präsidentin Heimatschutz SG/AI entgegen. Foto: Heimatschutz SG/AI
Pressemitteilung

Starkes Dorf am grossen Transit
St. Gallen, 8. Januar 2022 / Peter Röllin

Bilder

Award an die Gemeinde Mels
Bilder der ausgezeichneten Gemeinde und der Preisverleihung

Goldener Schemel 2020

Goba AG, Gontenbad AI

Zum fünften Mal wurde am 13. April 2021 der «Goldene Schemel» verliehen. Der Heimatschutz St.Gallen / Appenzell Innerrhoden würdigte Gabriela Manser, CEO und Verwaltungsratspräsidentin der GOBA AG, Mineralquelle und Manufaktur in Gontenbad AI.

Die Nutzung des aus dem nahen Hochmoor stammenden Quellwassers für Bade- und Trinkkuren ist bereits für das 16. Jahrhundert nachgewiesen. Hedwig und Josef Schmidiger gründeten 1930 einen Getränkebetrieb und produzierten Limonaden, Mineralwasser und Liköre. 1956 übernahm die Familie Rita und Josef Manser-Schmidiger den Betrieb der Mineralquelle Gontenbad AG. Seit 1999 leitet deren Tochter Gabriela Manser das Unternehmen. Unter ihrer Führung wurde Goba zur heute schweizweit bekannten Marke mit rund 70 Angestellten.

2016 wurde ein von Oester Pfenninger Architekten AG geplantes zusätzliches Reservoir in Betrieb genommen, 2019 folgten ein Erweiterungsbau und der Neubau aus Holz. Fast sinnbildlich geben die Fassaden der GOBA AG von aussen den Einblick in die gänzlich in Holz geschaffenen Innenbauten frei.

Goldener Schemel 2021 GOBA AG Gabriela Manser
Gabriela Manser, Direktorin und Verwaltungsratspräsidentin der Goba AG. Foto: Heimatschutz SG/AI
Innenraum Treppe GOBA AG
Alles aus Schweizer Fichtenholz konstruiert: Die Treppe im Goba-Bürogebäude. Foto: op-arch/Rainer Zimmermann
GOBA AG Neubauten, Aussenansicht
Aussenansicht der Goba-Neubauten. Foto: op-arch/Rainer Zimmermann
Pressemitteilung

«Goldener Schemel 2020» ehrt GOBA AG
St. Gallen, 12. April 2021 / Peter Röllin

Bericht

An der Quelle
Artikel in «Wir Holzbauer» von Dorothee Bauland, 2019

Goldener Schemel 2019

Bischoff Textil AG, St. Gallen SG

Der Heimatschutz St.Gallen / Appenzell Innerrhoden würdigt mit dem goldenen Schemel 2019 den Umgang mit gebauter Industriekultur. Er zeichnet die Bischoff Textil AG für den Erhalt und die Umnutzung einer Industrieanlage aus den 50er-Jahren aus.

Gegründet wurde die Firma Bischoff-Hungerbühler & Cie. während der grössten Absatzkrise der Stickereiindustrie Ende der 1920er-Jahre durch Otto Bischoff. Während der Kriegszeit erweiterte das in St. Gallen, Degersheim und Diepoldsau tätige Unternehmen mit rund 500 Werktätigen die Produktion auch auf Damen-Regenmäntel und Schürzen (Matador) sowie Taschentücher und Vorhänge. Mit dem Kriegsende 1945 setzte eine stürmische Neuentwicklung ein. Bischoff Textil-Filialen entstanden in New York, England und Südafrika. Um Büros und Fabrikationsbetriebe zu konzentrieren, erwarb die Firma Bischoff Textil AG 1953 das zentrumsnahe Grundstück an der Bogenstrasse in St. Gallen.

Entwerfer der Überbauung waren Architekt Albert Bayer SIA und Scheitlin, Hotz & Zähner, Ingenieur, St. Gallen. Neben der Wandmalerei «Kinderfest» des in St. Gallen bekannten Kunstmalers Willy Koch besitzt die Bischoff Textil AG die aussergewöhnliche Stickerei-Sammlung und -Bibliothek, deren Grundstock der Textilfabrikant Arnold Hufenus (1853-1931) gelegt hatte.

Bischoff Textil AG, St.Gallen
Bedeutende Zeitzeugen: Industriebauten aus den 50er-Jahren der Bischoff Textil AG mitten in St.Gallen.
Neunutzung Bischoff Textil AG, St.Gallen
Rückgang und Auslagerung der Textilproduktion führt zur schonenden Neunutzung der meisten Räumlichkeiten.
Bischoff Textil AG, St.Gallen, Preisverleihung 2019
Kathrin Hilber überreicht den Goldenen Schemel 2019 an die Geschäftsleitung der Bischoff Textil AG. Fotos: Heimatschutz SG/AI
Pressemitteilung

«Goldener Schemel 2019» an die Bischoff Textil AG
Heimatschutz SG / AI ehrt Umgang mit gebauter Industriekultur
 

Bilder

Fotos der Verleihung

Goldener Schemel 2017

BSA-Architekten Bruno Bossart und Paul Knill

Bereits zum dritten Mal wird 2017 «Der Goldene Schemel» verliehen. Dieses Jahr werden zwei Persönlichkeiten gewürdigt, die sich seit Jahrzehnten mit herausragendem Engagement für die Ortsbildpflege sowie für lokale und regionale Planungskultur aktiv einsetzen.

Der Heimatschutz St.Gallen / Appenzell Innerrhoden würdigt Bruno Bossart für seine Kompetenz für analytisches und ästhetisches «Durchwandern» von Orten und Ortsstrukturen, sowie für seine meist von Zeichnungen begleitete Vermittlung von Entwürfen und Visionen an Interessierte und Behördenmitglieder. Seine umgesetzten Resultate bilden ein sehr breites Werk in den Kantonen St. Gallen, Thurgau und Appenzell-Ausserrhoden.

Die Auszeichnung an Paul Knill, dem früheren Präsidenten des BSA Schweiz, gilt insbesondere seinem langjährigen Einsatz für die Erhaltung und Erneuerung der Baukultur im Wirkungsgebiet Kanton Appenzell-Innerrhoden. Bauinteressierte suchen in Appenzell die Sprechstunden des Baukultur-Arztes Knill mit Neugierde und gewinnendem Vorteil auf. Die Instanz Baukultur im Innerrhodischen verbindet sich eng mit der Person und dem Einsatz von Paul Knill.

Paul Knill und Bruno Bossart, Heimatschutz SG/AI
Der Goldene Schemel 2017 würdigt die Architekten Paul Knill (links) und Bruno Bossart (rechts) für ihr Heimatschutz-Engagemant.
Engagement der Architekten BSA
Die beiden Architekten BSA setzen sich seit Jahrzehnten für die Ortsbildpflege sowie für lokale und regionale Planungskultur ein.
Preisverleihung Goldener Schemel 2017
Fotos: Heimatschutz SG/AI
Pressemitteilung

Goldener Schemel 2017 ehrt Anwälte für Baukultur
Engagement, Diskurs, Vermittlung

Goldener Schemel 2016

Stadtplanungsamt und Kommunikation der Stadt St. Gallen

Der alljährlich vom Heimatschutz St.Gallen / Appenzell Innerrhoden verliehene Goldene Schemel wurde anlässlich einer Feier im Hogar Español an Stadtplanungsamt und Kommunikation der Stadt St. Gallen übergeben. Geehrt und gestützt wird damit die positive Wende in der jahrelangen Phase von Hilflosigkeiten in der Sache Bahnhof Nord. Im aktuellen Verfahren Bahnhof Nord mit partizipativer Einbindung von Bewohnerinnen, Bewohnern, Vereinen und Interessierten sei ein zumindest für die Ostschweiz beispielhafter und haushälterischer Weg zur Qualitätsfindung stadträumlicher Entwicklung eingeleitet worden.

Goldener Schemel 2016
Agathe Nisple gratuliert dem Planungsteam: Florian Kessler, Leiter Stadtplanung St.Gallen, …
Goldener Schemel 2016
Daniella Nüssli, Leiterin Abteilung Städtebau, Esther Räber-Schönenberger und Samuel Fitzi, Kommunikation Stadt.
Goldener Schemel 2016
Fotos: Heimatschutz SG/AI
Pressemitteilung

Goldener Schemel 2016 übergeben
Heimatschutz St. Gallen / Appenzell I.Rh., 30. November 2016

Goldener Schemel 2015

Familie Denise Ziegler und Rony Kolb, Berneck SG

Mit dem ersten «goldenen Schemel» zeichnete der Heimatschutz St.Gallen / Appenzell Innerrhoden das Engagement der Familie Denise Ziegler und Rony Kolb aus. Der Grundbau des altehrwürdigen Wohnhauses wurde 1499 errichtet, eine grössere Erweiterung um 1730 hinzugefügt. In den späteren Jahren wurde das Haus mehrmals baulich verändert und den Bedürfnissen der jeweiligen Generation angepasst.

In den letzten fünf Jahren wurde der Bau saniert und renoviert. Nach dem Umbau, von Bänziger Lutze Arechitektur geplant und ausgeführt, vereint das Wohnhaus historische Bausubstanz mit modernen Elementen in einer bemerkenswerten Selbstverständlichkeit. 

Goldener Schemel 2015, Denise Ziegler und Rony Kolb
Die Familie Denise Ziegler und Rony Kolb aus Berneck SG präsentiert den Goldenen Schemel 2015. Foto: Heimatschutz SG/AI
Artikel

Husener Familie prämiert
Artikel in «rheintaler.ch» von Remo Zollinger, 04. Dezember 2015

Artikel

«Ein Haus soll kein Museum sein»
Artikel in «rheintaler.ch» von Remo Zollinger, 02. Dezember 2015